International museum of ukranian folk architecture and real life

Mit einem Leihfahrrad (oder als Marathonläufer in Bestform) ist das Freilichtmuseum vom Wohnheim aus in 30 Minuten erreichbar. Flo und ich sind leider erst spät losgekommen, so dass man die Häuser nicht mehr besichtigen konnte. Aber auch von Außen war es spannend zu sehen, wie typisch ukrainische Häuser aussehen. Glück hatten wir mal wieder mit unserem Timing: Es gab einen Markt auf dem selbstgemachte Sachen verkauft wurden. Da hab ich mir ukrainischen Honig gekauft. Rezept von dem veganem Hippie als gesunds erstes Frühstück: 2 EL Essig, 1 EL Honig, Tasse mit Wasser auffüllen und rühren bis sich alles gelöst hat. International museum of ukranian folk architecture and real life weiterlesen

Платформа арт-завод – Street-Food-Festival

Hier haben wir einen ganzen Tag verbracht und Froschschenkel, Schnecken, Austern, Georgisches Essen und vieles mehr probiert. Alles war ziemlich hip und relativ westlich, daher auch ähnliche Preise wie bei uns daheim. Die Location hat uns gut gefallen… aber schaut selbst! Платформа арт-завод – Street-Food-Festival weiterlesen

Waschen im Wohnheim

Im Wohnheim muss man zur Verwaltung und sagen wie viele Maschinen Wäsche man waschen will (21 Hrywnja/Maschine). Dann muss man zur Bank und dort sein Waschguthaben aufladen. Das geht allerdings nur mit ner Karte von der Bank dort -> Einheimische anquatschen! An dem Bankautomat bekommt man n Beleg. Dieser wird im Wohnheim der Verwaltung vorgezeigt und in „Waschscheine“ verwandelt. Die Waschscheine gibt man den Damen an der Rezeption, die begleiten einen mit Waschpulver zur Waschmaschine.

Internet im Wohnheim

Man geht zu so nem Hintereingang der Uni (Am besten sucht man sich ortskundige Menschen aus dem Wohnheim, die einen dort hin begeleiten). Da befindet sich das Office für Internet auf dem ganzen Campus (bill.univ.kiev.ua). In einem Unscheinbaren(!) Büro sitzen 3 Computerfreaks, die einem ein Konto machen: ID, Name und PW. Die wollen einen Pass oder Studentenausweis sehen. Wenn man seinen Laptop dabei hat, richten die einem das dort auch gleich ein.
Danach geht man zu comp&copy oder comp2copy und kann auf seine ID Guthaben aufladen (2 Hrywnja Internet/Tag). Dort kann man auch ein Lan Kabel kaufen.

Hidropark

In unserer ersten Woche hatte es (un)angenehme 35° (Arschwasser läuft). Natürlich haben wir die erste freie Minute genutzt, um den – angeblich natürlichen – Sandstrand Kiews zu besichtigen. Richtig krass, mitten in Kiew befindet sich ein Nah?erhohlungs/-urlaubsgebiet. Wunderschöner Strand, Zapfanlagen und Sportgeräte für JEDEN… Highlight: #mukkibudeimfreien! Selbstgebaut, in urkrainischen Farben bemalt und umsonst. Klimpert als wenn man durch eine Folterkammer läuft => unbedingt ausprobieren. Es gibt am Strand auch romantische Stellen an denen man gemütlich n Bier trinken und auf die 62 m hohe Батьківщина-Мати sehen kann.

Flo 1

Es ist Freitagabend in der ersten Woche unseres Kiew-Aufenthalts. Ich sitze auf dem Balkon unseres Wohnheims und lausche den Gitarrenklängen und Gesangskünsten, die vom Park des Campusgeländes von einer Gruppe ukrainischer Studenten hierhoch dringen. Vor vier Tagen wurden uns hier jeweils ein Zimmer im obersten Stock des Gebäudes zugewiesen, was eigentlich 2- bzw. 3-Bett-Zimmer sind. Die anderen Bewohner des Stockwerks sind meistens Tschechen, die hier eine Sommerschule absolvieren und die gleichen „bevorzugten“ Wohnbedingungen vorfinden. Überhaupt hat man hier schon viel getan, um uns den Einstieg in unseren neuen Alltag in Kiew möglichst einfach zu machen. So hat sich unsere Ansprechpartnerin für uns Austauschstudenten einen Tag lang Zeit genommen, um uns das Hauptgebäude der Uni in der Innenstadt zu zeigen und beim International Office einen Studentenausweis zu beantragen, war mit uns beim Fotografen für neue Passbilder und hat uns schließlich im Taxi zum Studentenwohnheim begleitet und sich dort für unere Zimmer eingesetzt.

Das Wohnheim befindet sich inmitten eines großen Campus der Universität, etwas außerhalb der Stadt. Das Gebäude für die Fakultät für Mathematik und Mechanik ist ca. 10-15 min entfernt. Anders als ich es von der Uni Ulm gewohnt bin, sind die Kurse hier ziemlich klein, maximal Schulklassengröße. Soweit ich es bisher beobachtet habe, sind wir in den Kursen die einzigen ausländischen Studenten, aber die Dozenten und Studenten haben uns sehr herzlich aufgenommen. Klar gibt es einige Umstellungen gegenüber unseren Ulmer Verhältnissen – so gibt im Gebäude kein Wlan und auch die Bibliothek ist in Bezug auf englischsprachige Literatur sehr eingeschränkt – aber nach meinen Eindrücken aus der ersten Vorlesungswoche denke ich, dass ich hier auch fachlich gut vorankommen kann. Der Unterricht basiert meistens auf englischsprachiger Standardliteratur und macht einen zielich strukturierten Eindruck und unsere Dozenten haben teilweise auch schon klar ihre Hilfs- und Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Insgesamt bin ich sehr froh, hier sein zu können. Es ist vieles anders und aufregend. Aber nachdem die erste Eingewöhnung nun erfolgreich abgeschlossen ist, bin ich neugierig und gespannt, was unser Auslandssemester noch alles bringen wird.

Erste Schritte

Der allererste Schritt, nach der erfolgreichen Landung in Kiew, sollte der Erwerb einer Sim-Karte sein. Es gibt mehrere Anbieter, aber es ist eigentlich nur wichtig, dass ihr euch vorher auf einen einigt, da man intern umsonst telefoniert. Achtet darauf einen Tarif für Smartphones zu wählen, damit ihr auch ins Internet kommt. Wir haben dummerweise eine SIM für internationale Gespräche gekauft, die für nichts sonst zu gebrauchen ist. Danach steigt ihr in ein Taxi. Wenn ihr danach sucht, findet ihr sicherlich Information über sinnvolle Preise, aber selbst nicht verhandelte Preise sind bei einer ersten Fahrt verschmerzbar.