International museum of ukranian folk architecture and real life

Mit einem Leihfahrrad (oder als Marathonläufer in Bestform) ist das Freilichtmuseum vom Wohnheim aus in 30 Minuten erreichbar. Flo und ich sind leider erst spät losgekommen, so dass man die Häuser nicht mehr besichtigen konnte. Aber auch von Außen war es spannend zu sehen, wie typisch ukrainische Häuser aussehen. Glück hatten wir mal wieder mit unserem Timing: Es gab einen Markt auf dem selbstgemachte Sachen verkauft wurden. Da hab ich mir ukrainischen Honig gekauft. Rezept von dem veganem Hippie als gesunds erstes Frühstück: 2 EL Essig, 1 EL Honig, Tasse mit Wasser auffüllen und rühren bis sich alles gelöst hat.

Ein Gedanke zu „International museum of ukranian folk architecture and real life“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.