Alle Beiträge von Patrik Keller

Das Visa-Procedere


Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft dürfen eigentlich ohne Visum in die Ukraine einreisen. Dieses Angebot gilt aber nur solange die Aufenthaltsdauer 90 Tage innerhalb der letzten 180 Tage nicht überschreitet. Da wir hier etwas länger eingeplant haben, mussten wir uns also an die Beantragung unserer Visa machen. Besonders interessant ist das, weil Visa nur zum Zweck der einmaligen Einreise ausgestellt werden und darüber hinaus eine ordentliche Aufenthaltsgenehmigung fällig wird. Der Umfang des Procedere um unsere Legalität in der Ukraine wurde uns häppchenweise bewusst, zuverlässige Informationen sind im Netz rar. Das Visa-Procedere weiterlesen

Chasopys – productive space

Ihr seid ja schon etwa im Bilde über die Art unserer Unterbringung – über 500 studenten auf engstem Raum. Das ist nicht der idealste Ort um zu arbeiten. Die Uni ist zwar direkt ums Eck, aber es gibt dort keine Arbeitsplätze für den einfachen Studenten, wie wir es aus Ulm gewohnt sind. Tische gibt es nur in den „Klassenzimmer“, die extra für die jeweiligen Veranstaltungen aufgesperrt werden. Dem Studenten wird hier nicht besonders viel zugetraut – selbst an meiner letzten Schule war das lockerer geregelt.

Will ich also etwas leisten, muss ich ausweichen. Chasopys – productive space weiterlesen

Erste Schritte

Der allererste Schritt, nach der erfolgreichen Landung in Kiew, sollte der Erwerb einer Sim-Karte sein. Es gibt mehrere Anbieter, aber es ist eigentlich nur wichtig, dass ihr euch vorher auf einen einigt, da man intern umsonst telefoniert. Achtet darauf einen Tarif für Smartphones zu wählen, damit ihr auch ins Internet kommt. Wir haben dummerweise eine SIM für internationale Gespräche gekauft, die für nichts sonst zu gebrauchen ist. Danach steigt ihr in ein Taxi. Wenn ihr danach sucht, findet ihr sicherlich Information über sinnvolle Preise, aber selbst nicht verhandelte Preise sind bei einer ersten Fahrt verschmerzbar.